Erlebnis Streuobst - wandern zwischen Bodensee und Westallgäu

Westallgäuer Streuobstwege

Seit Jahrhunderten prägen Streuobstwiesen am Bodensee und im Westallgäu das Landschaftsbild. Ihren Namen verdanken diese Wiesen den locker über die Landschaft gestreuten, hochstämmigen und großkronigen Obstbäumen. Angebaut werden robuste, lokal bewährte Apfel-, Birnen-, Kirschen-, Nuss- und Zwetschgensorten, die wenig anfällig gegenüber Krankheiten und Schädlingen sind. Die extensiv bewirtschafteten Streuobstwiesen werden seit jeher vom Menschen mehrfach genutzt. Das frisch geerntete Obst wird nicht nur verspeist, sondern oft auch zu Dörrobst, Apfelsaft, Most oder Obstbränden verarbeitet. Gleichzeitig dienen die Wiesen häufig als Vieh- und Bienenweiden und das Holz der alten Bäume als Brenn- und Baumaterial. Darüber hinaus zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen in unserer Landschaft. Durch den Strukturwandel in der Landwirtschaft sind die Streuobstwiesen leider vielerorts aus unserer Kulturlandschaft verschwunden.

Die Wanderkarte können Sie hier unterladen!

Sieben Wanderwege zur Wunderwelt der Streuobstwiesen